Bund der Steuerzahler in Bayern e.V. - In Bayern läuft die Schuldenuhr jetzt rückwärts

Presseinformationen 2017 > Presseinformationen 2009 und ältere
25.02.2008

In Bayern läuft die Schuldenuhr jetzt rückwärts

Präsentation mit Finanzminister Erwin Huber

Am Freitag, den 29. Februar 2008 um 11.00 Uhr wird in der Nymphenburger Str. 118 in München die neue Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler in Bayern, neben dem Eingang der Landesgeschäftsstelle in Betrieb genommen und im Beisein von Finanzminister Erwin Huber eingeweiht.

Das Besondere: Die Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler in Bayern läuft im Gegensatz zur Schuldenuhr des Verbandes in Berlin durch die Schuldentilgung der Bayerischen Staatsregierung rückwärts. Während die Berliner Schuldenuhr des Bundes der Steuerzahler, die längst zur Touristenattraktion geworden ist, noch immer in großem Tempo die zunehmende Staatsverschuldung anzeigt, ist auf der Bayerischen Schuldenuhr unter der Rubrik: "Zunahme pro Sekunde" seit 2006, dem ersten Jahr eines Haushalts ohne neue Schulden, Stillstand eingekehrt, was durch eine Null dokumentiert wird. Seit dem Jahreswechsel 2007/2008 läuft, geradezu sensationell, die Schuldenuhr des Bayerischen Bundes der Steuerzahler rückwärts. Bayern tilgte noch im Jahr 2007 Schulden in Höhe von 300 Millionen Euro und hat für 2008 eine weitere Schuldentilgung in Höhe von 200 Millionen Euro eingeplant.

Im Ergebnis wird damit im Doppelhaushalt 2007/2008 eine Schuldenreduzierung um eine halbe Milliarde Euro realisiert. Diese Entwicklung fand die Anerkennung des Bundes der Steuerzahler. Besonders erfreulich sei, so Präsident Rolf von Hohenhau, dass dadurch die Zinslast gesenkt und die Investitionsquote erhöht werden konnte. Durch die Tilgung von 500 Millionen Euro könnten künftig jährlich 23 Millionen Euro Zinsen eingespart werden. Die Pro-Kopf-Verschuldung in Bayern, schon bisher die niedrigste aller Bundesländer, konnte zum 31. Dezember 2007 auf 1.821 Euro gesenkt werden. Damit konnte Bayern seine Spitzenstellung unter den Bundesländern weiter ausbauen. Diese vorbildliche Politik des Schuldenabbaus und Sparsamkeit begrüße und unterstütze der Bund der Steuerzahler, so von Hohenhau.

Medienvertreter sind zur Einweihung und öffentlichen Präsentation der neuen Schuldenuhr im Rahmen einer Feier mit Ansprachen herzlich eingeladen.

Anmeldung bitte unter: presse@steuerzahler-bayern.de

München, 25.02.2008
Rudolf G. Maier
Pressesprecher

Suche
Staatsverschuldung in Bayern
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0