Bund der Steuerzahler in Bayern e.V. - Zum Semesterstart: Kosten fürs Studium von der Steuer absetzen

Presseinformationen 2019 > Presseinformationen 2015
16.10.2015

Zum Semesterstart: Kosten fürs Studium von der Steuer absetzen

Viele Studenten sind im Oktober ins Wintersemester gestartet. Seminarplan, Prüfungen und die Organisation des neuen Lebensabschnitts stehen bei den meisten ganz oben auf der To-do-Liste. Ganz weit unten wird oft die Steuererklärung angesiedelt. Dabei lassen sich mit Ausgaben für das Studium möglicherweise später Steuern sparen, darauf weist der Bund der Steuerzahler (BdSt) hin. Das heißt für die Studenten, zeitnah Quittungen und Belege zu sammeln, die die Ausgaben für das Studium dokumentieren. Absetzbar sind beispielsweise Ausgaben für Lehrbücher, Schreibmaterial, den Laborkittel oder Kosten für ein privates Repetitorium, ein Praxis- oder Auslandssemester oder ein Promotionsvorhaben.

Verfügt der Student bereits über ein abgeschlossenes Studium oder eine Ausbildung, können diese Kosten für das sogenannte Zweitstudium in der Einkommensteuererklärung vollständig als Werbungskosten abgesetzt werden. Der Vorteil, ein Verlust kann in spätere Berufsjahre mitgenommen werden. Übrigens: Das Masterstudium gilt schon als zweites Studium, erklärt der BdSt.

Bei Studenten, die noch im Erststudium stecken, ordnet die Finanzverwaltung die Ausgaben bisher als Sonderausgaben ein, maximal 6.000 Euro pro Jahr können so geltend gemacht werden, und ein Verlustvortrag in spätere Berufsjahre ist nicht möglich. Die steuerliche Benachteiligung der Erststudienkosten nimmt der BdSt so nicht hin und unterstützt daher ein Musterklageverfahren eines BWL-Studenten.

Das Verfahren liegt bereits dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vor (Aktenzeichen: 2 BvL 24/14). Ausführliche Informationen, wie Studenten und auch ihre Eltern mit dem Studium Steuern sparen können, bietet der BdSt an. Das Informationsmaterial „Steuer & Studium Spezial“ kann unter der Telefonnummer 089-126008-98 abgerufen werden.

Suche
Staatsverschuldung in Bayern
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0