Bund der Steuerzahler in Bayern e.V. - Home

Home

Aktuell

21.09.2017

Sparlöwenverleihung 27.9.2017

Die Auszeichnung von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist nicht nur die Würdigung einer einzelnen Leistung, sondern auch die Würdigung eines Lebenswerkes im Interesse der europäischen Bürgerinnen und Bürger sowie insbesondere der europäischen Steuerzahler.

Als Vertreter eines kleinen Mitgliedslandes ist es ihm gelungen, über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren, im Konzert der Großen nicht nur wahrgenommen, sondern anerkannt zu werden. Er gilt als politisches Schwergewicht weit über die Grenzen der EU hinaus. Der Aufstieg Luxemburgs ist untrennbar mit seiner Person verbunden. Er hat Europa im Herzen, aber immer auch die Vielfalt der Regionen im Blick. Mehr dazu

20.09.2017

Start ins Studienjahr: Ran ans Steuern sparen!

So bekommen Studenten und Eltern Geld von der Steuer zurück

Ran ans Steuern sparen! – An diesen Spruch sollten Studenten unbedingt denken, wenn sie sich neue Lehrbücher, Schreibmaterial oder den Laborkittel für das anstehende Wintersemester kaufen. Die Rechnungen bzw. Kassenzettel sollten unbedingt aufbewahrt werden, denn damit lassen sich womöglich bei der nächsten Einkommensteuererklärung Steuern sparen. Insbesondere, wenn der Student keine Einnahmen aber hohe Ausgaben für das Studium hat, kann sich die Mühe lohnen, erklärt der Bund der Steuerzahler. Mehr dazu

18.08.2017

Interview mit Dr. Peter Gauweiler August 2017

„Die Bürger haben ein Recht darauf, dass Bundesregierung und Bundestag die Ausübung der Hoheitsrechte, die sie der EU übertragen haben, kontrollieren und dass sie mit den geeigneten Mitteln einschreiten, wenn EU-Organe ihre Kompetenzen überschreiten und Handlungen vornehmen, die in die Zuständigkeit der Mitgliedsstaaten fallen.“ Für Dr. Peter Gauweiler als Kläger ist die am Dienstag, den 15. August 2017 gefällte Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ein großer Erfolg.

Download des Interviews

08.08.2017

Kindergeld: Familienkasse muss bei mehraktigen Ausbildungen zahlen

Einspruch gegen Streichung des Kindergeldes einlegen!

Gute Nachrichten für Eltern und Azubis: Das Kindergeld wird solange gezahlt, bis das Kind sein Ausbildungsziel erreicht oder das 25. Lebensjahr vollendet hat. Gerade bei mehraktigen Ausbildungen ist dies häufig umstritten, erklärt der Bund der Steuerzahler. Nach einem Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz behalten Eltern den Kindergeldanspruch jedoch auch nach Abschluss eines ersten berufsqualifizierenden Abschlusses, wenn dieser nur Bestandteil eines einheitlichen Ausbildungsgangs ist (Urteil vom 28. Juni 2017; Az.: 5 K 2388/15). Mehr dazu

16.07.2017

Geschenke an Geschäftsfreunde

Bei Bestellung von Geschäftsgeschenken an die Steuer denken!

Wer Geschäftsfreunde beschenkt, sollte unbedingt an die Steuer denken. Aufgrund eines aktuellen Urteils werden die Finanzämter bei Geschenken im Geschäftsleben womöglich noch genauer nachrechnen. Betroffen sind Geschäftsleute, die neben dem Geschenk auch pauschal die Einkommensteuer für den Geschäftspartner übernehmen. Betragen Geschenkewert und Pauschalsteuer zusammen mehr als 35 Euro, entfällt nach einem neuen Urteil des Bundesfinanzhofs der Betriebsausgabenabzug beim Schenkenden. Ob die Finanzverwaltung das Urteil anwendet, ist aktuell noch ungewiss. Wer jetzt Geschäftsgeschenke einkauft, sollte sich vorsichtshalber mit dem Urteil befassen oder beispielsweise bei der Bestellung der Weihnachtsgeschenke noch etwas abwarten, rät der Bund der Steuerzahler. Mehr dazu

27.06.2017

Bürger beurteilen ihre Bürgerbüros und Kfz-Zulassungsstellen

Bund der Steuerzahler in Bayern: Gute Durchschnittsnoten, aber auch Verbesserungspotenzial – Kaufbeuren ist Spitzenreiter

Jeder, der schon mal ein Auto in der Kfz-Zulassungsstelle seiner Stadt angemeldet hat, weiß, dass hierfür sehr oft nicht nur Zeit, sondern auch viel Geduld notwendig ist. Auch in städtischen Bürgerbüros, den Anlaufstellen für Bürger, die Anliegen vorbringen oder Auskünfte einholen wollen, ist die Situation vergleichbar angespannt.

Der Bund der Steuerzahler in Bayern hat unter Zugrundelegung und Auswertung von Google-Rezensionen, Bürgerbüros und Kfz-Zulassungsstellen in den kreisfreien Städten Bayerns, mit dem Ziel auf dem Prüfstand gestellt, die Ämter mit der höchsten Kundenzufriedenheit zu ermitteln. Maßstab war die vorgegebene Bewertungsskala von 1,0 (das schlechteste Ergebnis) bis 5,0 (das beste Ergebnis). Mehr dazu

11.05.2017

Schadensersatz wegen Mobbings ist kein Arbeitslohn

Entschädigungen bleiben steuerfrei!

Entschädigungen, die ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber wegen Diskriminierung, Mobbings oder sexueller Belastung erhält, sind kein Arbeitslohn und damit steuerfrei. Dies gilt auch, wenn der Arbeitgeber die Diskriminierung bestreitet und sich lediglich in einem gerichtlichen Vergleich zur Zahlung bereit erklärt, so der Bund der Steuerzahler mit Hinweis auf ein aktuelles Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz. Mehr dazu

10.04.2017

Kosten einer Eheschließung im besonderen Ambiente

Kosten einer Eheschließung im besonderen Ambiente Von 100 Euro im Markgräflichen Pavillon in Ansbach bis 690 Euro im kleinen Sitzungssaal des Münchner Rathauses

Die Standardeheschließung ist in Bayern gebührenfrei. Es entsteht lediglich eine Gebühr für die Anmeldung der Eheschließung, die auch die Amtshandlung der Trauung beinhaltet. Diese Gebühr beträgt einheitlich 50 Euro. Ist ausländisches Recht zu beachten, erhöht sich die Gebühr um 20 Euro pro Person. Mehr dazu

05.04.2017

Benzinkosten absetzbar – Neues zur Firmenwagenbesteuerung

So können Dienstwagenfahrer Steuern sparen!

Wer das Benzin für seinen Dienstwagen aus der privaten Tasche bezahlt, kann Steuern sparen, erklärt der Bund der Steuerzahler unter Hinweis auf ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs. Mit dem Urteil schlug das Gericht eine ganz neue Linie ein. Bisher berücksichtigte das Finanzamt nur pauschale Nutzungsentgelte steuermindernd, nicht aber individuelle Kraftstoffkosten. Mehr dazu

15.03.2017

Streit um Riester-Zulage für freie Berufe

Freiberufler können sich gegen Zulagenaberkennung wehren!

Mitglieder von berufsständigen Versorgungswerken sollten sich wehren, wenn ihnen die Riester-Zulage gestrichen wird. Betroffen sind Berufsgruppen wie Rechtsanwälte, Steuerberater, Ärzte oder Architekten. Nach bisheriger Rechtsauslegung haben diese Berufsgruppen grundsätzlich keinen Anspruch auf die Riester-Zulage. Eine Ausnahme besteht nur für den Fall, dass der Ehegatte zum begünstigten Personenkreis gehört, der Partner also etwa in der Deutschen Rentenversicherung pflichtversichert ist. Dann gilt auch das Versorgungswerkmitglied als zulagenberechtigt. Ein Rechtsanwalt wehrt sich gegen diese Benachteiligung der freien Berufe und hat Verfassungsbeschwerde eingelegt. Darauf macht der Bund der Steuerzahler aufmerksam. Mehr dazu

Suche
Staatsverschuldung in Bayern
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0