Bund der Steuerzahler in Bayern e.V. - Newsletterinhalte

Newsletterinhalte
26.09.2015

Schwarbuch 2015-Regensburg - Continental Arena


Regensburg - Continental Arena
Kapitel: Teure Imagepflege

Hoch hinaus will man in Regensburg mit dem Profi-Fußball.
Für den mittlerweile in der vierten Liga – Regionalliga Bayern – spielenden Traditionsverein SSV Jahn Regensburg hat die Stadt Regensburg ein neues Fußballstadion, die Continental Arena, für über 50 Millionen Euro errichtet.



Regensburg. Am 10. Juli 2015 wurde die neue Continental Arena mit dem Eröffnungsspiel SSV Jahn Regensburg gegen den FC Augsburg ihrer Bestimmung übergeben. Das neue Fußballstadion an der Franz-Josef-Strauß-Allee im Süden der Stadt Regensburg verfügt über 15.115 überdachte Plätze sowie über ein Tagungs- und Veranstaltungszentrum und einiges mehr. Neben dem SSV Jahn Regensburg wird der Bayerische Fußballverband mit einer Geschäftsstelle ein weiterer Mieter im Stadion sein. Der Automobilzulieferer, die Continental AG, hat die Namensrechte an dem Stadion erworben.

Die Kosten für die Errichtung dieser modernen Arena betragen einschließlich Erschließung, Herstellung von Park- und Stellplätzen, Außenanlagen etc. rd. 52 Mio. Euro. Ein Teil dieser Kosten soll durch Einnahmen aus der Veräußerung des Namensrechts, aus Mieteinnahmen für die Nutzung von Büro-, Tagungs- und Veranstaltungsflächen, für die Nutzung der Arena durch den SSV Jahn Regensburg, insbesondere bei Heim- und Pokalspielen, sowie aus Einnahmen aus der Parkplatzbewirtschaftung gedeckt werden.

Nach alledem stellt sich aus Sicht der Steuerzahler die Frage, ob die Errichtung eines Fußballstadions noch zur öffentlichen Daseinsvorsorge gehört.

Auch wenn so mancher Fußballfan möglicherweise anderer Auffassung sein mag, meint der Bund der Steuerzahler: Das neue Regensburger Fußballstadion ist ein millionenteures Prestigeprojekt letztlich zu Lasten der Steuerzahler.
Suche
Staatsverschuldung in Bayern
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0